Fragen und Antworten zum Thema Bikeleasing
Fragen und Antworten zum Thema Bikeleasing

Bikeleasing FAQ: Fragen und Antworten rund um das Thema Dienstrad-Leasing

Wie funktioniert eigentlich Bikeleasing?
Wer kann Diensträder leasen?
Und darf ich mit meinem Dienst-E-Bike auch in den Urlaub fahren?

Diese und viele andere Fragen zum Thema Dienstrad-Leasing beantworten wir hier in unserem FAQ-Bereich.

Zu welchem Dienstrad-Thema haben Sie Fragen?

Ergebnisse
Wie funktioniert Dienstrad-Leasing?

Beim Dienstrad-Leasing least der Arbeitgeber ein Fahrrad oder E-Bike und überlässt es dem Arbeitnehmer zur Nutzung. Die Leasingraten werden dabei aus dem Bruttogehalt des Arbeitnehmers bedient. Dadurch wird beim Arbeitnehmer das steuerpflichtige Gehalt reduziert.

Was ist Bikeleasing?

Bikeleasing ist ein beliebter Mitarbeiter-Benefit: Arbeitnehmer können dadurch bis zu 40% der Anschaffungskosten für ein neues Fahrrad sparen. Arbeitgeber stärken die Mitarbeiterbindung in ihrem Unternehmen und fördern nachhaltige, gesunde Mobilität. Der Bikeleasing-Service ist die Schnittstelle zwischen Arbeitgebern, Arbeitnehmern, Leasingbank und Fahrradhändlern und sorgt für die einfache und reibungslose Abwicklung.

Was bedeutet Gehaltsumwandlung?

Bei einer Gehaltsumwandlung erhält der Arbeitnehmer einen Teil seines Gehalts nicht ausgezahlt, sondern als Sachbezug, in diesem Falle durch Überlassung des Dienstrads. Da sich durch die Gehaltsumwandlung das zu versteuernde Bruttogehalt verringert, sinken die Steuern und Sozialabgaben des Arbeitnehmers.

Wie erreiche ich die Bikeleasing-Hotline?

Die Bikeleasing-Hotline ist montags bis freitags von 9:00 bis 17:00 Uhr unter der Telefonnummer +49 55 71 / 30 26 -0 erreichbar. Unsere Mitarbeiter helfen Ihnen in allen Fragen zum Thema Bikeleasing.

Wie muss ich bei einem Gewährleistungsfall tun, wenn ich mein Dienstrad im Onlinehandel bestellt habe?

Nehmen Sie Kontakt zum Onlinehändler auf, damit der Fall geprüft werden kann. Liegt ein Gewährleistungsfall vor, muss das Fahrrad eingeschickt oder zu einem mit dem Onlinehändler kooperierenden, stationären Service-Partner gebracht werden. Wichtig: Dieser Service-Partner muss kein Bikeleasing-Partnerhändler sein. Wenn der Vertrag rückabgewickelt werden muss, informiert der Onlinehändler den Bikeleasing-Service darüber und unsere Rechtsabteilung prüft den Fall.

Was ist mit unserem Versprechen, dass wir 100% fair zu allen sind? Ist die Anbindung des Onlinehandels fair gegenüber Fahrradhändlern vor Ort?

Wir stehen zu dieser Aussage, denn wir stärken weiterhin den stationären Handel und werden auch in Zukunft keine Provision von unseren Partnerhändlern vor Ort verlangen. Darüber hinaus fährt unser Team der Händlerbetreuung raus zu den Händlern und schult und unterstützt Fahrradhändler vor Ort, bei Events & Demo-Tagen. Im Gegensatz zu Fahrradhändlern vor Ort müssen Onlinehändler pro verkauftes Fahrrad eine Provision an uns zahlen.

Welche Vorteile hat es für Arbeitgeber, Dienstrad-Leasing als Mitarbeiter-Benefit anzubieten?

Bikeleasing ist ideal für Arbeitgeber, die ihre Arbeitnehmer mit einem innovativen Benefit an ihr Unternehmen binden möchten. Bei der Mitarbeitersuche ist Dienstrad-Leasing ein starkes Argument, weil Arbeitnehmer damit bis zu 40% der Anschaffungskosten sparen. Der Aufwand ist minimal und Arbeitgeber sind zudem komplett abgesichert, wenn Mitarbeiter ausfallen.

Müssen Arbeitgeber bestimmte Voraussetzungen erfüllen, um Dienstrad-Leasing anzubieten?

Grundsätzlich kann jeder Arbeitgeber Dienstrad-Leasing anbieten. Bei tarifgebundenen Arbeitgebern kommt es allerdings darauf an, dass der geltende Tarifvertrag Dienstrad-Leasing grundsätzlich zulässt.

Was kostet Dienstrad-Leasing für Arbeitgeber?

Dienstrad-Leasing kostet für den Arbeitgeber nichts. Im Gegenteil: Durch Gehaltsumwandlung und die damit verbundene Reduzierung des Bruttolohns können Arbeitgeber Sozialabgaben sparen. Diese Ersparnis kann z.B. genutzt werden, um sich ohne Mehrkosten an den Versicherungskosten für das Dienstrad zu beteiligen.

Wieviel Aufwand bedeutet Bikeleasing für Arbeitgeber?

Als Dienstrad-Anbieter nehmen wir vom Bikeleasing-Service dem Arbeitgeber das Meiste ab. Mit unseren digitalen Abwicklungsprozessen, unserem Portal für Arbeitgeber, Arbeitnehmer und Händler sorgen wir dafür, dass der Aufwand für die Verwaltung des Dienstrad-Leasings für alle Beteiligten denkbar gering ist.

Wie viele Fahrräder muss ich mindestens leasen, um Bikeleasing-Kunde zu werden?

Eins. Wir haben keine Mindestabnahmemenge, so dass Sie ab dem ersten Dienstfahrrad oder -E-Bike von den Vorteilen des Dienstrad-Leasings beim Bikeleasing-Service profitieren können.

Ist Bikeleasing auch im Öffentlichen Dienst möglich?

Es kommt darauf an: Um Dienstrad-Leasing per Gehaltsumwandlung im öffentlichen Dienst nutzen zu können, braucht es entsprechende tarifrechtliche Grundlagen. Diese gibt es bereits für viele Bereiche des öffentlichen Diensts.

Welche Risiken hat Dienstrad-Leasing für Arbeitgeber?

Keine. Mit unserer Arbeitgeber-Ausfallversicherung sind Sie bestens abgesichert, so dass Ihnen auch dann keine Kosten entstehen, wenn Mitarbeiter während der Leasinglaufzeit langfristig ausfallen oder das Unternehmen verlassen. Unsere Bikeleasing-Komfort-Versicherung springt ein, wenn das Dienstrad eines Mitarbeiters gestohlen oder beschädigt wird.

Wie sind Arbeitgeber bei Kündigung, Krankheit, Elternzeit etc. von Mitarbeitern abgesichert?

Wenn Mitarbeiter wegen Krankheit, Elternzeit etc. langfristig ausfallen oder das Unternehmen verlassen, greift die Arbeitgeber-Ausfallversicherung. Für Arbeitgeber besteht also kein Risiko.

Warum macht es beim Bikeleasing einen Unterschied, ob Arbeitgeber vorsteuerabzugsberechtigt sind oder nicht?

Im Rahmen des Dienstrad-Leasings gelten die monatlichen Leasingraten als Betriebsausgaben. Dadurch können vorsteuerabzugsberechtigte Arbeitgeber die in den Leasingraten enthaltene Umsatzsteuer vom Umwandlungsbetrag abziehen. Auf diese Weise wird das Dienstrad für den Arbeitnehmer noch günstiger. Bei Arbeitgebern, die nicht vorsteuerabzugsberechtigt sind, wird die Brutto-Leasingrate vom Gehalt einbehalten, so dass die Ersparnis etwas geringer ausfällt.

Ich möchte in meinem Unternehmen Bikeleasing anbieten. Was muss ich tun?

Um ihren Mitarbeitern Bikeleasing anzubieten, müssen Sie nur Ihr Unternehmen unter bikeleasing.de/arbeitgeber registrieren und schließen dann einen Rahmenleasing- und Dienstleistungsvertrag mit uns ab. Um den Rest kümmern wir uns – von Infoflyern und Demo-Tagen für Ihre Mitarbeiter bis hin zur Abwicklung am Ende der Leasinglaufzeit.

Wie erkläre ich meinen Mitarbeitern das Dienstrad-Konzept von Bikeleasing?

Wir helfen Ihnen gerne dabei. Unsere Marketingabteilung stattet Sie kostenlos mit professionellen, individuell auf Ihr Unternehmen abgestimmten Info-Materialien wie Flyern für Ihre Mitarbeiter aus. Gern übernehmen wir auch die Organisation und Durchführung von Mitarbeiter Infoveranstaltungen (on- und offline) oder Demo-Tagen mit Fahrradhändlern und Beratung vor Ort

Nimmt der Bikeleasing-Service an Ausschreibungen teil?

Ja. Sie können Ihre Ausschreibung gern direkt an uns senden. Gerne beraten Sie unsere Experten aber auch im Vorfeld einer Ausschreibung zu allen Fragen rund um dieses Thema, geben Tipps zur Markterkundung und oder Hilfestellung bei der Ermittlung des möglichen Auftragswerts.

Was passiert mit dem Dienstrad bei Elternzeit und Mutterschutz?

Variante 1: Dienstrad-Rückgabe. Der Leasingvertrag wird durch vorzeitige Rückgabe des Fahrrads beendet.

Variante 2: Leasingratenerstattung. Der Leasingvertrag bleibt bis Laufzeitende bestehen und es erfolgt eine Erstattung der Gesamtleasingrate bis maximal 18 Monate.

Mehr Infos: Blogbeitrag Elternzeit Mutterschutz

Mein Arbeitnehmer bezieht Krankengeld und möchte sein Dienstrad behalten. Ist das möglich?

Ja! Bei krankheits- oder unfallbedingtem Ausfall des Arbeitnehmers werden die Leasingraten erstattet und der Arbeitnehmer kann das Dienstrad auch während seiner Erkrankung weiterhin nutzen.

Mehr Infos: Blogbeitrag Langzeiterkrankung

Mein Arbeitnehmer wurde gekündigt, hat gekündigt, hat einen Aufhebungsvertrag unterschrieben oder ist erwerbsunfähig. Was passiert mit dem Dienstrad-Leasing?

Im Kündigungsfall durch den Arbeitnehmer oder Arbeitgeber, im Fall der Erwerbsunfähigkeit des Arbeitnehmers sowie im Fall eines Aufhebungsvertrages kann das Dienstrad vorzeitig und ohne zusätzliche Kosten zurückgegeben werden.

Mehr Infos: Blogbeitrag Kündigung, Erwerbsunfähigkeit, Aufhebung, Todesfall

Mein Mitarbeiter ist verstorben, was passiert mit seinem Dienstrad-Leasingvertrag?

Ist der Arbeitnehmer verstorben, kann das Dienstrad vorzeitig und ohne zusätzliche Kosten zurückgegeben werden.

Mehr Infos: Blogbeitrag Kündigung, Erwerbsunfähigkeit, Aufhebung, Todesfall

Haben ich oder mein Arbeitgeber bei Bestellung eines Dienstrad im Onlinehandel ein 14-tägiges Rücktritts- oder Widerrufsrecht?

Nein, da der Leasingvertrag zwischen den Arbeitgebern und der Leasinggesellschaft als Unternehmern im Sinne des §14 Abs.1 BGB geschlossen wird, handelt es sich um gewerbliche Leasingverträge. Daher gelten die Regelungen des Verbraucherrechtes nicht, die ein Widerrufsrecht oder Rücktrittsrecht vorsehen. Hier gibt es keine Unterschiede zum Fahrradhändler vor Ort.

Welche Vorteile hat Bikeleasing für Arbeitnehmer?

Der wesentliche Vorteil beim Bikeleasing ist, dass es für Arbeitnehmer deutlich günstiger ist, ein Dienstrad zu nutzen und im Anschluss zu übernehmen, als sich ein Fahrrad oder E-Bike direkt zu kaufen. Weitere Vorteile sind die Fahrrad-Versicherung, gesunde Bewegung, Nachhaltigkeit und das Einsparen von Spritkosten.

Warum spare ich beim Dienstrad-Leasing?

Da die Leasingraten per Gehaltsumwandlung aus dem Bruttogehalt bedient werden, verringern sich Steuerlast und Sozialabgaben, so dass die Nettobelastung beim Dienstrad-Leasing deutlich geringer ist als die Leasingrate. Bei der Versteuerung des geldwerten Vorteils beim Dienstrad gilt die günstige 0,25%-Regel. Dadurch sparen Arbeitnehmer bei der Anschaffung eines Fahrrads oder E-Bikes bis zu 40 Prozent gegenüber dem Direktkauf.

Lohnt sich Bikeleasing? Wie viel spare ich dabei?

Wie viel Sie beim Dienstrad-Leasing konkret sparen, hängt von verschiedenen Faktoren ab: Bruttogehalt, Steuerklasse und der Preis des Fahrrads oder E-Bikes sind drei wesentliche Faktoren, die die Ersparnis beim Dienstrad-Leasing beeinflussen. Ihren individuellen Kostenvorteil können Sie mit unserem Leasing-Rechner für Arbeitnehmer berechnen, um direkt zu sehen, ob sich Bikeleasing für Sie lohnt.

Muss ich beim Bikeleasing Steuern zahlen?

Das kommt darauf an: Beim Dienstrad-Leasing per Gehaltsumwandlung verringert sich das zu versteuernde Bruttogehalt des Arbeitnehmers, so dass Steuerlast und Sozialabgaben reduziert werden. Die private Nutzung des Dienstrads muss zwar als geldwerter Vorteil versteuert werden, allerdings nur pauschal mit sehr günstigen 0,25% des Brutto-Listenpreises. Anders sieht das bei Diensträdern aus, die als Gehaltsextra komplett vom Arbeitgeber und nicht per Gehaltsumwandlung finanziert werden: Diese sind seit 2019 für den Arbeitnehmer komplett steuerfrei.

Was ist die 0,25%-Regelung beim Bikeleasing und was bedeutet Dienstwagenregelung?

Die private Nutzung eines Dienstwagens muss als geldwerter Vorteil versteuert werden. Aufgrund der Dienstwagenregelung (auch Dienstwagenprivileg) wird dieser geldwerte Vorteil pauschal als 1% des Brutto-Kaufpreises angesetzt. Diese Regelung gilt auch für Diensträder Seit 2020 beträgt die Pauschale für diese aber nur noch 0,25% des Brutto-Listenpreises, so dass Dienstrad-Nutzer noch günstiger fahren.

Was bedeutet geldwerter Vorteil beim Bikeleasing?

Als geldwerter Vorteil gilt beim Bikeleasing die Tatsache, dass Sie Ihr Dienstrad auch – oder sogar ausschließlich - privat nutzen können. Dieser geldwerte Vorteil wird pauschal mit 0,25% des Brutto-Listenpreises angesetzt und dem steuerpflichtigen Gehalt des Arbeitnehmers aufgeschlagen.

Kann ich mit meinem Dienstrad die Fahrten zur Arbeit als Entfernungspauschale (Werbungskosten) von der Steuer absetzen?

Ja! Arbeitnehmer können den Weg zwischen Wohnsitz und Arbeitsstätte in ihrer Steuererklärung als Werbungskosten geltend machen. Diese Pendlerpauschale – oder offiziell: Entfernungspauschale – ist unabhängig davon, mit welchem Verkehrsmittel der Arbeitsweg zurückgelegt wird.

Ist Dienstrad-Leasing steuerfrei?

Komplett steuerfrei ist ein Dienstrad nur, wenn es nicht per Gehaltsumwandlung finanziert wird, sondern der Arbeitgeber alle Kosten des Leasings übernimmt und dem Arbeitnehmer das Fahrrad oder E-Bike kostenfrei als Gehaltsextra überlässt.

Dienstwagen oder Dienstrad?

Wenn Sie möchten: beides! Diensträder können problemlos auch zusätzlich zu einem Dienstwagen geleast werden.

Warum muss das Dienstrad-Leasing über meinen Arbeitgeber laufen?

Zumindest für Bikeleasing per Gehaltsumwandlung braucht es einen Arbeitgeber. Dieser least das Dienstrad und überlässt es dem Arbeitnehmer als Sachbezug sogenannten Sachbezug zur Nutzung. Im Rahmen dieses Modells profitieren Arbeitnehmer von der steuerlichen Förderung und sparen bis zu 40% gegenüber dem Direktkauf. Sie sind Ihr eigener Chef? Dienstrad-Leasing gibt es für Selbstständige auch ohne Gehaltsumwandlung.

Ich möchte, dass mein Arbeitgeber Bikeleasing anbietet. Was kann ich tun?

Gute Idee! Informieren Sie Ihren Arbeitgeber über die Vorteile, die er als Bikeleasing-Kunde hat: Kein Risiko, minimaler Aufwand, dafür ein beliebter Benefit, der sich positiv auf Unternehmens-Image und Mitarbeiter-Bindung auswirkt und auch beim Recruiting ein starkes Argument ist. Mehr Infos gibt es auf unserer Seite „Bikeleasing für Arbeitgeber“. Dort kann Ihr Chef auch weitere Infos anfordern. Oder er vereinbart einfach gleich einen Beratungstermin mit unserem Vertriebsteam. Wir kümmern uns dann um den Rest.

Ist Bikeleasing auch für Angestellte im Öffentlichen Dienst möglich?

In einigen Bereichen des öffentlichen Dienstes ist dies bereits möglich. Damit Arbeitgeber im öffentlichen Dienst, die Möglichkeit haben, ihren Angestellten Bikeleasing per Gehaltsumwandlung anzubieten, müssen entsprechende tarifliche Vereinbarungen getroffen sein. Diese gibt es unter anderem schon für die Angestellten kommunaler Arbeitgeber.

Mein Arbeitgeber bietet Dienstrad-Leasing mit Bikeleasing an. Wie komme ich jetzt zu meinem Dienstrad?

Wenn Ihr Arbeitgeber Bikeleasing anbietet, sind es für Sie nur vier kleine Schritte zum eigenen Dienstrad:

1. Mit dem Firmencode (Arbeitgebercode), den Sie als leasingberechtiger Arbeitnehmer von Ihrem Arbeitgeber bekommen, registrieren Sie sich unter portal.bikeleasing.de und bekommen eine persönliche Bikeleasing-Nutzer-ID.

2. Dann suchen Sie sich beim Fahrradhändler vor Ort Ihr Wunschrad aus.

3 Der Fahrradhändler stellt eine Leasinganfrage (dafür braucht er die persönliche Bikeleasing-Nutzer-ID).

4 Wenn die Leasinganfrage freigegeben ist und Ihr Dienstrad bereitsteht, können Sie es beim Händler abholen und losradeln.

Was ist die Bikeleasing-Nutzer-ID?

Die Bikeleasing-Nutzer-ID ist ein achtstelliger Code, den Sie als Arbeitnehmer bekommen, wenn Sie sich mit dem Firmencode Ihres Arbeitgebers in unserem Bikeleasing-Portal registrieren. Diesen Code müssen Sie bei Ihrem Fahrradhändler angeben, damit dieser den Leasingantrag für Ihr Dienstrad stellen kann.

Bei welchen Fahrradhändlern kann ich mir ein Bikeleasing-Dienstrad aussuchen?

Grundsätzlich bei allen niedergelassenen Fahrradfachhändlern in Deutschland. Jeder Fachhändler mit einem Ladengeschäft kann sich als Bikeleasing-Partnerhändler registrieren und Ihre Leasinganfrage stellen. Darüber hinaus arbeiten wir mit ausgewählten Onlinehändlern zusammen. Fahrradhändler, die bereits als Bikeleasing-Partnerhändler registriert sind, finden Sie in unserer Händlerübersicht.

Kann ich mir ein ermäßigtes Fahrrad als Dienstrad aussuchen?

Ja, das ist möglich. Durch den reduzierten Preis verringern sich auch die Leasing- und Versicherungsraten. Allerdings bemisst sich der geldwerte Vorteil – also die Steuerlast für das Dienstfahrrad – nicht anhand des tatsächlichen Kaufpreises, sondern auf Basis der unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers (UVP). Das kann sich bei stark reduzierten Fahrrädern auf die Gesamtersparnis durch das Leasing-Modell auswirken.

Kann ich auch Zubehör für mein Dienstrad leasen?

Ja, in das Leasing können alle Zubehörteile aufgenommen werden, die fest mit dem Dienstrad verbunden sind. Zum leasingfähigen Zubehör zählen zum Beispiel Schutzbleche, Gepäckträger und Fahrradständer, aber auch Anhänger und Kindersitze können als Zubehör mitgeleast werden.

Nicht ins Leasing einbezogen werden können z. B. Fahrradhelme, Bekleidung etc. Falls Sie sich bei einem Zubehörteil nicht sicher sind, ob dieses in das Leasing aufgenommen werden kann, erkundigen Sie sich gern bei unserem Innendienst–Team. Übrigens: Ein Fahrradschloss mit einem Mindestkaufpreis von 48,- € brutto muss beim Bikeleasing immer mitgeleast werden.

Kann ich mehrere Diensträder nutzen?

Grundsätzlich kann ein Mitarbeiter auch mehrere Diensträder nutzen. Im konkreten Fall richtet sich das danach, was Ihr Arbeitgeber im Dienstleistungsvertrag mit dem Bikeleasing-Service vereinbart hat.

Welche Fahrräder eignen sich als Dienstrad?

Im Prinzip sind alle Fahrradmodelle als Dienstrad geeignet: Klassische Fahrräder wie Trekking- und Mountainbikes, Rennräder oder Stadtfahrräder können ebenso als Dienstrad geleast werden wie E-Bikes (Pedelecs), Lastenräder und Liegefahrräder. Auch S-Pedelec (E-Bikes mit einer Tretunterstützung bis zu 45 km/h) können prinzipiell als Dienstrad geleast werden. Da sie aber als Kleinkrafträder gelten und daher andere gesetzliche Vorgaben gelten als bei Fahrrädern, werden S-Pedelecs von vielen Arbeitgebern vom Bikeleasing ausgeschlossen.

Welche Besonderheiten gibt es beim Leasing eines S-Pedelecs als Dienstrad?

Als S-Pedelecs werden E-Bikes mit einer Tretunterstützung bis maximal 45 km/h bezeichnet. Sie gelten formal nicht als Fahrräder, sondern als Kleinkrafträder. Ein entscheidender Unterschied, denn aus diesem Grund gelten für S-Pedelec andere Regelungen als für ihre langsameren Verwandten – die Pedelecs ohne S. Für das Fahren eines S-Pedelecs im Allgemeinen bedeutet das Helmpflicht, Kennzeichenpflicht und eine entsprechende Fahrerlaubnis. Außerdem sind Radwege für S-Pedelecs tabu. Auch beim Dienstrad-Leasing werden S-Pedelecs ein wenig anders behandelt als andere Fahrräder mit oder ohne Tretunterstützung: So wird beim Leasing eines S-Pedelec der geldwerte Vorteil anhand der 0,25%-Regel angesetzt - unabhängig davon, ob es per Gehaltsumwandlung oder als Gehaltsextra geleast wird. Zudem wird auch der Anfahrtsweg zur Arbeit mit 0,03% des UVPs versteuert.

Wann kann ich mein Fahrrad/Pedelec beim Fachhändler abholen?

Um Ihr Dienstrad beim Fahrradhändler abzuholen, brauchen Sie einen Übernahmecode (bzw. eine Übernahmebestätigung). Diesen schicken wir per E-Mail an Sie als Dienstradnutzer, sobald wir von Ihrem Arbeitgeber die Freigabe für den entsprechenden Leasingvertrag erhalten haben. Bitte geben Sie Ihrem Fahrradhändler Bescheid, bevor Sie das Dienstrad abholen, damit dieser es für die Abholung vorbereiten kann.

Dürfen auch Familienmitglieder mit meinem Dienstrad fahren?

Ja, grundsätzlich ist es möglich, dass auch Ehepartner und Kinder das Dienstrad eines Arbeitnehmers nutzen. In der Regel wird im Überlassungsvertrag zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber vereinbart, ob Familienmitglieder (die im gleichen Haushalt leben) mit dem geleasten Fahrrad fahren dürfen. Unsere Versicherungspakete decken eine vereinbarte familiäre Nutzung mit ab.

Darf ich mein Dienstrad auch privat nutzen, zum Beispiel im Urlaub?

Ein klares Ja! Die private Nutzung von Diensträdern gilt als geldwerter Vorteil, der versteuert werden muss. Durch die pauschale Versteuerung nach der 0,25%-Regel ist die Privatnutzung ausdrücklich erlaubt.

Wie lange läuft ein Bikeleasing-Leasingvertrag?

Ein Bikeleasing-Einzelleasingvertrag kann über 36 oder 48 Monate laufen. Welche Laufzeit in einem Unternehmen gilt, wird im Rahmenleasingvertrag, den Ihr Arbeitgeber abschließt, vereinbart. Im Anschluss an die Leasinglaufzeit bekommen Arbeitnehmer in der Regel die Möglichkeit, ihr Dienstrad günstig zu übernehmen.

Was passiert am Ende der Leasinglaufzeit mit meinem Dienstrad?

Kurz gesagt: Wenn Ihr Leasingvertrag ausläuft, können Sie das Dienstrad in der Regel entweder günstig übernehmen oder zurückgeben und sich ein neues Fahrrad aussuchen, wenn Sie möchten).

Etwa 12 Wochen vor dem Ende der Laufzeit Ihres Leasingvertrags melden wir uns bei Ihnen, um Sie dazu aufzufordern Ihr Dienstrad zum Ende des Überlassungszeitraum zurückzugeben. In diesem Schreiben informieren wir Sie als Arbeitnehmer voraussichtlich auch über die Möglichkeit, das Dienstrad zu erwerben. Dieses Kaufangebot (zum Übernahmepreis 18 % des UVP) erhält üblicherweise jeder Dienstradnutzer, es kann aber nicht zu Beginn des Leasing verbindlich in den Vertrag aufgenommen werden, da dies den Bestimmungen der Leasingerlasse der Finanzverwaltung widerspricht.

Wie funktioniert die Rückgabe des Dienstrads?

Wenn Sie sich entscheiden, Ihr Dienstrad nach Leasingende nicht zu behalten, müssen Sie es zum Ende des Überlassungszeitraums in ordnungsgemäßem und betriebssicherem Zustand an den ausliefernden Händler zurückgeben. Vereinbaren Sie dazu am besten einen Termin, damit der Händler sich Zeit für die Rückgabe nehmen kann.

Was bedeutet „ordnungsgemäßer Zustand“ bei der Rückgabe des Dienstrads?

Ordnungsgemäßer Zustand bedeutet bei der Rückgabe des Dienstrads ein dem Alter und normaler Nutzung entsprechenden Beschaffenheit. Das Rad darf also kleinere Kratzer oder Verschmutzungen haben und auch ein gewisser Verschleiß ist in Ordnung. Wenn das Fahrrad jedoch Schäden hat, die durch Unfälle oder unsachgemäße Nutzung wie beispielsweise Überladung entstehen, erfüllt es dagegen nicht das Kriterium „ordnungsgemäßer Zustand“. In diesem Fall trägt der Arbeitnehmer die Kosten zur Wiederherstellung des ordnungsgemäßen Zustands.

Kann ich meinen Leasingvertrag vor Ende der Leasinglaufzeit beenden, weil ich ein neues Dienstrad bestellen möchte?

Grundsätzlich kann die Nutzungsüberlassung des Dienstrads nicht vorzeitig beendet werden. Das gilt auch dann, wenn Sie ein neues Dienstrad bestellen möchten. Soll der Vertrag dennoch vor Ablauf der Laufzeit beendet werden, ist das durch die Zahlung eines Ablösebetrags möglich und mit zusätzlichen Kosten verbunden.

Was muss ich tun, wenn ich mein Dienstrad nach Leasingende übernehmen möchte?

Wenn Sie Ihr Dienstrad nach Ende der Vertragslaufzeit übernehmen möchten, warten Sie zunächst bis etwa 12 Wochen vor Ende der Laufzeit ab. In aller Regel melden wir uns dann mit einem günstigen Kaufangebot, das wir Ihnen angesichts der Bestimmungen der Leasingerlasse der Finanzverwaltung erst zum Ende der Vertragslaufzeit unterbreiten dürfen.

Wo kann ich meinen Dienstrad-Vertrag einsehen und verwalten?

Mit unserem Bikeleasing-Portal ist die Verwaltung Ihrer Leasingverträge ganz einfach. Nutzen Sie das Portal unter portal.bikeleasing.de, um Details Ihrer Verträge einzusehen, einen Bikeleasing-Händler in Ihrer Nähe zu finden oder einen Schaden an Ihrem Dienstrad zu melden.

Was passiert mit meinem Dienstrad, wenn ich den Arbeitgeber wechsele?

Wenn Sie als Arbeitnehmer das Unternehmen während der Leasinglaufzeit verlassen (zum Beispiel, um den Arbeitgeber zu wechseln), gibt es verschiedene Möglichkeiten:

• Wenn Ihr Arbeitgeber zustimmt, kann ein Ablöseangebot bei der Leasinggesellschaft angefordert werden, so dass Sie die Chance haben, das Fahrrad aus dem Vertrag herauszukaufen.

• Die Nutzung des Fahrrads kann auf einen anderen Mitarbeiter übertragen werden.

• Kommen beide Möglichkeiten nicht in Betracht, kann Ihr Arbeitgeber die Arbeitgeber-Ausfallversicherung in Anspruch nehmen. Voraussetzung dafür ist, dass eine entsprechende Prüfung ergibt, dass ein Versicherungsfall vorliegt.

Was passiert beim Bikeleasing mit meinem Dienstrad, wenn ich in Elternzeit gehe?

Wenn Sie als Arbeitnehmer in Elternzeit (inkl. Mutterschutz) gehen, greift beim Bikeleasing-Service die Arbeitgeber-Ausfallsversicherung und stellt zwei Optionen zur Wahl:

• Fahrradrückgabe: Der Leasingvertrag wird durch vorzeitige Rückgabe des Rades beendet

• Leasingratenerstattung: Übernahme der Gesamtleasingrate bis maximal 18 Monate. Der Leasingvertrag wird bis zum Laufzeitende weitergeführt.

Was passiert mit meinem Dienstrad, wenn ich wegen Krankheit länger ausfalle?

Fällt ein Arbeitnehmer krankheitsbedingt aus, übernimmt die Arbeitgeber-Ausfallversicherung die Gesamtleasingraten.

Was bedeutet die Steuerreform vom 01.01.2020?

Die Steuerreform besagt, dass für Fahrzeuge mit einem Emissionswert von 0 auch 0 € Sachbezug angesetzt werden kann. Zu diesen Fahrzeugen zählen natürlich auch Fahrräder und E-Bikes (Pedelecs).

Kann ich mir ein gebrauchtes Fahrrad als Dienstrad aussuchen?

Ja, das ist generell möglich, wenn das Gebrauchtrad jünger als 12 Monate ist. Durch den geringeren Preis reduzieren sich auch Leasing- und Versicherungsraten. Geldwerter Vorteil und Übernahmepreis am Ende der Leasinglaufzeit bemessen sich allerdings auf Basis der UVP und nicht anhand des tatsächlichen Kaufpreises.

Wo kann ich sehen, bei welchen Onlinehändlern ich ein Bikeleasing-Dienstrad bestellen kann?

Eine Übersicht unserer Onlinehändler finden Sie unter Link

Muss ich Versandkosten bezahlen, wenn ich mein Dienstrad online bestelle?

Ja, bei der Online-Bestellung können Versandkosten anfallen. Diese werden auf den Kaufpreis aufgeschlagen und über die monatliche Leasingrate beglichen. Sie zählen aber nicht zur UVP und haben daher keine Auswirkung auf die Ablösesumme beim evtl. Kauf nach Leasinglaufzeitende (Ablösesumme = 18% vom UVP).

Was passiert, wenn ich bei der Onlinebestellung vergesse, ein Schloss mit auszusuchen?

In Bezug auf das Fahrradschloss gelten beim Onlinehandel dieselben Bedingungen wie beim Fahrradhändler vor Ort: Ohne Schloss kann keine Leasinganfrage gestellt werden. Ob diese Bedingung erfüllt ist, wird bei der Bestellung durch den jeweiligen Onlinehändler kontrolliert. Bei einigen Onlinehändlern wird automatisch ein Schloss in den Warenkorb gelegt, wenn der Kunde seine persönliche Bikeleasing-Nutzer-ID auf der Seite des Onlinehändlers eingibt.

Kann ich bei der Onlinebestellung im Nachhinein noch Zubehör zum meinem Dienstrad mitleasen?

Nein, hier gelten dieselben Bedingungen wie beim Fahrradhändler vor Ort. Zubehör kann nicht nachträglich in den Vertrag aufgenommen werden, wenn dieser schon aktiv ist.

Wie funktioniert die Übergabe, wenn ich mein Dienstrad online bestelle?

Das Fahrrad wird direkt an Sie als Arbeitnehmer geliefert. Es ist dann noch nicht fahrbereit: Oft müssen noch Pedale montiert sowie Lenker und Sattel justiert werden. Diese Endmontage müssen Sie als Arbeitnehmer übernehmen und anschließend prüfen, ob das Fahrrad mängelfrei ist. Wir empfehlen darum, eine kurze Probefahrt zu machen, um die Funktionstüchtigkeit des Fahrrads zu testen. Ist das Rad mängelfrei, müssen Sie die Übernahme im Bikeleasing-Portal innerhalb von 10 Kalendertagen (Achtung; nicht Werktagen) nach Versand des Fahrrads bestätigen.

Wie bestätige ich die Übernahme des Fahrrads, wenn ich das Dienstrad online bestellt habe?

Ist das Fahrrad mängelfrei, bestätigen Sie die Übernahme durch Eingabe des Übernahmecodes im Bikeleasing-Portal. Dadurch wird der Leasingvertrag aktiviert. Wenn Sie die Übernahme nicht innerhalb der vorgegebenen Zeit bestätigen, wird der Vertrag automatisch auf aktiv gesetzt.

Sollten Sie einen Mangel am Fahrrad feststellen, können Sie einen Garantieantrag beim Onlinehändler stellen. Bitte setzen Sie sich dafür mit dem Onlinehändler in Verbindung.

Wo im Bikeleasing-Portal muss ich den Übernahmecode eingeben (bei Bestellung im Onlinehandel)?

So bestätigen Sie die Übernahme und den einwandfreien Zustand des Fahrrads im Bikeleasing-Portal.:

  1. Klick auf „Optionen”
  2. Klick auf den Button „Radübernahme übermitteln“
Muss ich als Arbeitnehmer den Übernahmecode selbst eingeben oder kann der Onlinehändler das für mich übernehmen?

Der Übernahmecode kann bei einer Bestellung im Onlinehandel nur von Ihnen als Arbeitnehmer eingetragen werden, da er über Ihren persönlichen Account im Bikeleasing-Portal hinterlegt werden muss.

Was passiert, wenn ich den Übernahmecode nicht rechtzeitig eingebe (bei Bestellung im Onlinehandel)?

Wenn Sie Ihr Dienstrad online bestellt haben und den Übernahmecode nicht innerhalb der vorgegebenen Zeit im Bikeleasing-Portal eingeben, wird der Vertrag automatisch aktiviert. Auf diese Weise wird gewährleistet, dass der Versicherungsschutz spätestens 10 Tage nach Versand eintritt.

Ich habe mein Dienstrad im Onlinehandel bestellt, kann aber das Fahrrad nicht annehmen, weil ich in den Urlaub fahre. Was kann ich tun?

In diesem Fall sollten Sie rechtzeitig den Onlinehändler kontaktieren, um den Versand zu verschieben. Falls es zu Komplikationen beim Versand kommt: Bei Verschulden des Spediteurs/Händlers haftet dieser für die Kosten. Alle anderen Fälle werden zwischen Händler und Arbeitnehmer geklärt.

Was bedeuten bei Bestellung im Onlinehandel die unterschiedlichen Status im Bikeleasing-Portal?

Radübergabe erforderlich = Wir warten auf die Rechnung/Versandbestätigung des Onlinehändlers

Rad versendet = Die Rechnung wurde an uns übermittelt. Das Rad wird für den Versand vorbereitet und innerhalb der nächsten zwei Werktage versendet

Aktiv = Sie (als Arbeitnehmer) habenden Übernahmecode im Bikeleasing-Portal hinterlegt und damit den Vertrag aktiviert.

Was mache ich bei der Onlinebestellung mit dem Transportkarton des Fahrrads?

Wir empfehlen, den Karton bis zum Ende der Leasinglaufzeit aufzubewahren. Wenn Sie das Fahrrad am Ende der Leasinglaufzeit nicht übernehmen möchten, holt ein Logistikunternehmen das Fahrrad bei Ihnen ab (das Versandlabel dafür stellt der Bikeleasing-Service zur Verfügung). Dafür muss das Fahrrad versandfertig in einem Fahrradkarton verpackt werden. Sollte der Originalkarton nicht mehr vorhanden sein, kann eventuell ein Fahrradhändler vor Ort mit einem Karton aushelfen.

Was kann ich tun, wenn es ein Problem mit einem Dienstrad aus dem Onlinehandel gibt?

Nach Versand haben Sie 10 Kalendertage (Achtung: nicht Werktage!) Zeit, das Fahrrad zu prüfen. Sollten Sie einen Mangel (fehlendes Zubehör, Beschädigung etc.) feststellen, wenden Sie sich bitte an den Onlinehändler (nicht an den Bikeleasing-Service), um den Mangel als Garantiefall geltend zu machen. Sowohl Sie als Arbeitnehmer als auch der Onlinehändler müssen dies dann umgehend beim Bikeleasing-Service melden.

Sobald die Meldung von beiden Parteien beim Bikeleasing-Service eingegangen ist, wird die Übernahme noch nicht bestätigt und der Vertrag wird nicht abgerechnet.

Ich habe mein Dienstrad im Onlinehandel bestellt, die Übergabe innerhalb von 10 Kalendertagen bestätigt und bemerke erst danach einen Mangel – was kann ich tun?

Wenn Sie die Übernahme innerhalb der angegebenen Zeit (10 Kalendertage nach Versand) bestätigen, wird der Vertrag aktiviert. Eine Rückgabe des Fahrrads ist nach Eingabe des Übernahmecodes grundsätzlich nicht mehr möglich. Sollten Sie nach Aktivierung des Vertrags einen Mangel feststellen, wenden Sie sich bitte direkt an den Onlinehändler. Dieser prüft dann, ob ein Gewährleistungsanspruch besteht.

Wer übernimmt die Kosten, wenn ich das im Onlinehandel bestellte Fahrrad – im Falle eines Gewährleistungsanspruchs – zurücksenden muss?

Sollte ein Schaden am Fahrrad vorliegen, der durch die Gewährleistung abgedeckt ist, trägt der Onlinehändler die Kosten für den Versand oder die Abholung.

Ich möchte das Rad während der Leasinglaufzeit ohne Rücksprache an den Onlinehändler zurücksenden – wer trägt die Kosten?

Wenn Sie das Fahrrad ohne Rücksprache mit dem Onlinehändler zurücksenden, tragen Sie die Kosten dafür selbst. Daher empfehlen wir, den Onlinehändler immer zuerst zu kontaktieren und die Rücksendung mit ihm abzuklären.

Wer haftet für eine fehlerhafte Montage des Fahrrads, wenn ich mein Dienstrad im Onlinehandel bestellt habe?

Für die ordnungsgemäße Montage sind in diesem Fall Sie als Arbeitnehmer verantwortlich. Dafür erhalten Sie zusammen mit dem Rad eine passende Anleitung. Entsprechend haften Sie als Arbeitnehmer auch für eine unsachgemäße Montage und daraus resultierende Folgen.

Sind Sie sich bei der Montage unsicher, können Sie das Rad auf eigene Kosten bei einem Fahrradhändler vor Ort aufbauen lassen. Kooperierende Service-Partner finden Sie in der Regel auf der Website des Onlinehändlers.

Wo kann ich Inspektionen durchführen lassen, wenn ich mein Dienstrad im Onlinehandel bestellt habe?

Inspektionen können Sie theoretisch bei jedem Bikeleasing-Partnerhändler durchführen lassen. In der Praxis kann es jedoch passieren, dass Fahrradhändler die Inspektion ablehnen. Manche Hersteller, wie z.B. Canyon, stellen auf ihrer Website eine Liste aller Fahrradhändler zur Verfügung, mit denen sie kooperieren.

Wo kann ich Verschleißreparaturen durchführen lassen, wenn ich mein Dienstrad im Onlinehandel bestellt habe?

Verschleißreparaturen können theoretisch bei jedem Bikeleasing-Partnerhändler durchgeführt werden. In der Praxis kann es jedoch passieren, dass Fahrradhändler die Verschleißreparatur ablehnen, weil sie z.B. die notwendigen Ersatzteile nicht auf Lager haben. Manche Hersteller, wie z.B. Canyon, stellen auf ihrer Website eine Liste aller Händler zur Verfügung, mit denen sie kooperieren.

Was tue ich bei einem Schaden, der durch die Bikeleasing-Komfort-Versicherung abgedeckt ist, wenn ich mein Dienstrad im Onlinehandel bestellt habe?

Im Schadensfall haben Sie als Arbeitnehmer zwei Möglichkeiten:


A) Sie nehmen Kontakt zum Onlinehändler auf und der Fall wird geprüft. In der Regel verweist der Onlinehändler Sie dann an einen mit ihm kooperierenden stationären Service-Partner. Wichtig: Dieser Service-Partner muss auch Bikeleasing-Partnerhändler sein.
B) Sollte es vor Ort einen anderen Bikeleasing-Partnerhändler geben, der sich dem Fall annimmt, kann der Schaden auch hier reguliert werden. Eine Rücksprache mit dem Onlinehändler ist dann nicht zwingend erforderlich.

Ungeachtet dieser Vorgehensweise muss vor der Reparatur des Fahrrads eine Schadensmeldung über das Bikeleasing-Portal erfolgen.

 

Kann ich mein im Onlinehandel bestelltes Dienstrad am Ende der Leasinglaufzeit übernehmen?

Voraussichtlich ja. Wie bei stationären Bikeleasing-Partnerhändlern auch, erhalten Sie in der Regel kurz vor Ende der Leasinglaufzeit ein Ablöseangebot und könne das Fahrrad gegen Zahlung einer Ablösesumme, übernehmen.

Was muss ich tun, wenn ich das Fahrrad, das ich im Onlinehandel bestellt habe, nicht übernehmen möchte?

Wenn Sie das Fahrrad am Ende der Leasinglaufzeit nicht übernehmen, wird es von einem Logistikunternehmen bei Ihnen abgeholt. Zu diesem Zweck erhalten Sie ein Versandlabel vom Bikeleasing-Service.

Das Fahrrad muss für den Versand in einem geeigneten Versandkarton mit allen Unterlagen und mitgeleasten Zubehörteilen in einem ordnungsgemäßen und funktionsfähigen Zustand für die Abholung bereitgestellt werden. Halten Sie sich nicht an den vereinbarten Abholungstermin, müssen Sie das Fahrrad auf eigene Kosten und Gefahr vollständig an uns zurücksenden.

Was muss ich bei der Rückgabe des Fahrrads im Rahmen der AGAV (Bikeleasing-Arbeitgeber-Ausfallversicherung) beachten, wenn ich mein Dienstrad im Onlinehandel bestellt habe?

Wird das Fahrrad im Rahmen eines durch die AGAV gedeckten Versicherungsfalls zurückgegeben, holen wir das Fahrrad kostenlos bei Ihnen ab.

Kann ich als Arbeitnehmer sehen, ob mein Arbeitgeber der Möglichkeit, ein Dienstrad im Onlinehandel zu bestellen, zugestimmt hat?

Nein, diese Information kann momentan noch nicht im Bikeleasing-Portal eingesehen werden. Bitte fragen Sie in Ihrer Personalabteilung nach..

Welche Vorteile habe ich als Bikeleasing-Händler?

Kurz gesagt: mehr Umsatz und treue Kunden ohne Risiko. Dienstradfahrer entscheiden sich oft für hochwertige Räder und Sie kommen gerne wieder, für Wartungs- und Reparatur-Services bzw. um sich nach Leasingende ein neues Dienstrad auszusuchen. Du profitierst von unserer Mitarbeiterschulung und einem persönlichen Ansprechpartner. Außerdem versorgen wir Dich mit Infomaterial und übernehmen den Vertrieb für Dich.

Was kostet die Partnerschaft mit Bikeleasing?

Die Zusammenarbeit mit dem Bikeleasing-Service kostet Dich nichts. Anders als bei Dienstrad-Anbietern zahlst Du als stationärer Händler keine Provision oder sonstige Gebühren.

Wie erkläre ich meinen Kunden Bikeleasing?

Wir unterstützen Dich dabei, Deine Kunden für den Bikeleasing-Service als Dienstrad-Anbieter zu begeistern: mit Schulungen für Dich und Dein Team und professionellem Infomaterial für Deine Kunden.

Wie kann ich Bikeleasing-Händler werden?

Jeder Fahrradhändler mit lokalem Ladengeschäft kann Bikeleasing-Händler werden. Alles, was Du dafür tun musst, ist, Dich auf unserer Website zu registrieren.

Wer ist mein Ansprechpartner bei Bikeleasing?

Als Bikeleasing-Händler hast Du einen festen Ansprechpartner aus unserem Händlerbetreuer-Team. Für einen ersten Kontakt kannst Du Dich aber gerne auch an unseren Support wenden.

Einer meiner Kunden wünscht sich, dass sein Arbeitgeber Bikeleasing anbietet. Wie kann ich ihn unterstützen?

Melde Dich bei uns: Unser Außendienst übernimmt gerne den Vertrieb und informiert den Arbeitgeber Deines Kunden über die Vorteile von Dienstrad-Leasing mit dem Bikeleasing-Service. Als ersten Schritt kannst Du Deinem Kunden gern unseren Bikeleasing-Flyer mitgeben, um ihm gute Argumente für unser Angebot an die Hand zu geben.

Wie ist der Ablauf beim Bikeleasing-Service?

Dienstrad-Leasing mit dem Bikeleasing-Service ist für Dich als Händler ganz einfach: Wenn ein Kunde sich sein Dienstrad in Deinem Geschäft ausgesucht hat, stellst Du die Leasinganfrage online über unser Portal. Wir prüfen die Anfrage und sobald die Freigabe erfolgt ist, kannst Du das Fahrrad übergeben.

Was ist der TV-Fahrradleasing?

Der TV-Fahrradleasing legt die Rahmenbedingungen fest, unter denen Beschäftigte des öffentlichen Dienstes der Kommunen Dienstrad-Leasing nutzen können.

Muss Dienstrad-Leasing im öffentlichen Dienst ausgeschrieben werden?

Ob und wie das Dienstrad-Leasing im öffentlichen Dienst ausgeschrieben werden muss, ist in der Unterschwellenvergabeordnung (UVgO) geregelt und hängt unter anderem vom geschätzten Auftragswert ab. Wir beraten Sie gerne, ob Ihre Dienststelle das Bikeleasing ausschreiben muss, und unterstützen Sie bei der Planung Ihrer Ausschreibung.

Ist Bikeleasing auch im Öffentlichen Dienst möglich?

Es kommt darauf an: Um Dienstrad-Leasing per Gehaltsumwandlung im öffentlichen Dienst nutzen zu können, braucht es entsprechende tarifrechtliche Grundlagen. Diese gibt es bereits für viele Bereiche des öffentlichen Diensts.

Ist Bikeleasing auch für Angestellte im Öffentlichen Dienst möglich?

In einigen Bereichen des öffentlichen Dienstes ist dies bereits möglich. Damit Arbeitgeber im öffentlichen Dienst, die Möglichkeit haben, ihren Angestellten Bikeleasing per Gehaltsumwandlung anzubieten, müssen entsprechende tarifliche Vereinbarungen getroffen sein. Diese gibt es unter anderem schon für die Angestellten kommunaler Arbeitgeber.

Was ist das Bikeleasing-Portal und wer kann es nutzen?

Das Bikeleasing-Portal kann von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Bikeleasing-Händlern für die digitale Abwicklung des Bikeleasing-Dienstrad-Leasings genutzt werden.

Was ist die Bikeleasing-App und wer kann sie nutzen?

Die Bikeleasig-App wurde für Arbeitnehmer entwickelt, die ein Bikeleasing-Dienstrad nutzen. Die komplette Freischaltung und Nutzung der App ist darum nur mit den Nutzungsdaten vom Bikeleasing-Service möglich. Achtung: Unsere App wird zurzeit überarbeitet und ist aktuell nicht verfügbar. Wir planen den Neustart für 2024. Alle Funktionen der App können Sie – auch mit dem Smartphone – in unserem Portal unter portal.bikeleasing.de nutzen.

Wofür können Arbeitgeber das Bikeleasing-Portal nutzen?

Über das Arbeitgeber-Portal können Bikeleasing-Kunden die Einzelleasingverträge Ihrer Mitarbeiter digital verwalten.

Was sollten Arbeitnehmer über die Bikeleasing-App wissen?

Die Bikeleasing-App bietet Dienstrad-Nutzern die Möglichkeit, Ihre Bikeleasing-Verträge digital abzuwickeln und zu verwalten und Schäden oder Verlust zu melden. Darüber hinaus bietet die App nützliche Funktionen wie die Händlersuche, eine Servicetermin-Übersicht, einen Leasingrechner und vieles mehr. Achtung: Unsere App wird zurzeit überarbeitet und ist aktuell nicht verfügbar. Wir planen den Neustart für 2024. Alle Funktionen der App können Sie – auch mit dem Smartphone – in unserem Portal unter portal.bikeleasing.de nutzen.

Wofür können Fahrradhändler das Bikeleasing-Händlerportal nutzen?

Bikeleasing-Händler können das Händlerportal für die digitale Abwicklung aller Prozesse rund um die geleasten Fahrräder nutzen. Die folgenden Funktionen bietet das Händlerportal für Bikeleasing-Händler: Erstellen und Hochladen neuer Leasinganfragen, Übersicht der über den Händler geleasten Fahrräder, Verwaltung/Auswertung von Verträgen, Übermittlung der Abrechnungsunterlagen, Erstellung von Schadenmeldungen, Dokumentation von UVV Sichtprüfungen.

Woher bekomme ich den Firmencode, den ich für die Registrierung als Arbeitnehmer brauche?

Den Firmencode (oder auch Arbeitgebercode) bekommen Sie von Ihrem Arbeitgeber, wenn dieser Bikeleasing-Kunde ist und Sie als Arbeitnehmer berechtigt sind, über ihn ein Dienstrad zu leasen.

Kann ich auch als Selbstständiger bzw. Freiberufler ein Dienstrad mit Bikeleasing leasen?

Auch wenn Sie als Selbstständiger nicht die Möglichkeit haben Dienstrad-Leasing per Gehaltsumwandlung zu nutzen, können Sie über den Bikeleasing-Service ein Dienstfahrrad leasen und dieses auch privat nutzen.

Lohnt sich Dienstrad-Leasing für mich als Selbstständigen?

Dienstrad-Leasing hat auch für Selbstständige und Freiberufler Vorteile: Die monatlichen Leasingraten können als Betriebsausgaben geltend gemacht werden und als Selbstständiger müssen Sie außerdem die private Nutzung Ihres Dienstrads nicht versteuern. Grundsätzlich kann die Frage, ob sich Dienstrad-Leasing finanziell für Selbstständige lohnt, nur individuell beantwortet werden. Hier kann Ihnen Ihr Steuerberater Auskunft geben.

Wie hoch ist die Leasingrate für mein Dienstrad?

Wie hoch die monatliche Leasingrate ist, hängt unter anderem vom UVP-Preis Ihres Dienstrads ab und welche Versicherungsoption Sie für Ihre Fahrrad wählen. Mit unserem Leasingrechner für Selbstständige können Sie Ihre Leasingrate berechnen.

Welche steuerlichen Regeln gibt es beim Dienstrad-Leasing für Selbstständige?

Die monatlichen Kosten und Instandhaltung des Dienstrads können Selbstständige als Betriebsausgaben geltend machen. Seit 2019 ist die private Nutzung des Dienstrades für Selbstständige zudem einkommenssteuerfrei. Die Umsatzsteuer auf den Privatentnahmeanteil ist jedoch weiterhin abzuführen.Detaillierte Informationen zu Steuerregelungen und -vorteilen des Dienstrad-Leasings erfahren Sie von Ihrem Steuerberater.

Was ist der Dienstleistungsvertrag?

Der Dienstleistungsvertrag (DLV) wird zwischen dem Arbeitgeber und dem Bikeleasing-Service abgeschlossen. Er enthält die Leasing-Parameter, die der Arbeitgeber für seine Arbeitnehmer festlegt. Dazu zählen zum Beispiel Vereinbarungen dazu, welche Versicherungen abgeschlossen werden müssen bzw. dürfen, wie viele Fahrräder ein Mitarbeiter leasen darf, bei welchen Händlern das Dienstrad bezogen werden soll und welchen Mindest- und Maximalpreis das Fahrrad haben muss. Ein weiteres wichtiges Element des Dienstleistungsvertrags ist, dass der Bikeleasing-Service den Arbeitgeber vom Andienungsrecht der Leasinggesellschaft befreit.

Was ist der Rahmenleasingvertrag?

Der Rahmenleasingvertrag (RLV) wird zwischen dem Arbeitgeber und der Leasinggesellschaft geschlossen. Er ist die Basis für die Zusammenarbeit des Arbeitgebers (als Leasingnehmer) mit dem Bikeleasing-Service (als Dienstleister) und der Leasinggesellschaft (als Leasinggeber). Im Rahmenleasingvertrag werden die Rahmenbedingungen festgelegt, die dann für alle Einzelleasingverträge gelten. Dazu zählen unter anderem Modalitäten zur Zahlungsabwicklung, Formalitäten zum Leasing, Vertragslaufzeiten, Versicherung und Datenschutz. Voraussetzung für den Abschluss eines Rahmenleasingvertrags ist eine positive Bonitätsprüfung.

Was ist der Einzelleasingvertrag?

Der Einzelleasingvertrag wird für jedes Dienstrad einzeln zwischen Arbeitgeber (Leasingnehmer) und Leasinggesellschaft (Leasinggeber) abgeschlossen und enthält unter anderem Informationen zum geleasten Fahrradmodell und zum Preis des Dienstrads.

Was ist der Überlassungsvertrag?

Beim Dienstrad-Leasing ist nicht der Arbeitnehmer (als Dienstradnutzer), sondern der Arbeitgeber Leasingnehmer. Der Überlassungsvertrag wird als Ergänzung zum Arbeitsvertrag zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer geschlossen und regelt die Bedingungen, zu denen der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer das Dienstrad zur Nutzung überlässt. Ein wichtiger Punkt ist dabei unter anderem die Höhe der monatlichen Gehaltsumwandlung.

Was ist der Übernahmecode?

Der Übernahmecode ist die vom Bikeleasing-Service für jedes Rad individuell ausgestellte Abholvollmacht, die der Arbeitnehmer per E-Mail erhält und braucht, um sein Dienstrad beim Fachhändler abzuholen. Fachhändler und Arbeitnehmer bestätigen durch die Übergabe des Übernahmecodes den mängelfreien Zustand des Dienstrads. Der Code wird über den Fachhändler an den Bikeleasing-Service übermittelt. In einigen Fällen ist je nach Vertragswerk des Arbeitgebers für die Abholung des Dienstrads statt des Übernahmecodes eine schriftliche Übernahmebestätigung notwendig. Das Datum der Übergabe wird im Händlerportal festgehalten und ist der Startzeitpunkt für den Versicherungsschutz und die Grundlage für den Beginn des Leasings.

Was ist die Nutzer-ID und wie bekomme ich eine?

Die Bikeleasing-Nutzer-ID ist ein achtstelliger Code, den Sie als Arbeitnehmer für die Leasinganfrage beim Fahrradfachhändler brauchen. Um die Nutzer-ID zu bekommen, registrieren Sie sich unter portal.bikeleasing.de. Dazu brauchen Sie den Firmencode (auch Arbeitgebercode), den jeder Arbeitgeber erhält, wenn er das Bikeleasing-Angebot nutzt. Nach der Registrierung erhalten Sie Ihre persönliche Nutzer-ID per E-Mail. Pro Arbeitnehmer wird dabei nur eine Nutzer-ID vergeben, unabhängig davon, wie viele Fahrräder Sie im Rahmen des Dienstrad-Modells nutzen.

Wozu braucht man den Firmencode?

Den Firmencode (auch Arbeitgebercode) brauchen Sie als Arbeitnehmer, um sich im Bikeleasing-Portal als Dienstradnutzer zu registrieren und eine persönliche Bikeleasing-Nutzer-ID zu erhalten. Jeder Arbeitgeber, der Bikeleasing-Kunde wird, erhält einen eigenen Firmencode und gibt diesen an leasing-berechtigte Mitarbeiter weiter.

Ist mein Dienstrad bei Diebstahl, Unfallschäden oder Vandalismus versichert?

Ja, unsere Bikeleasing-Komfort-Versicherung ist bei jedem Bikeleasing-Dienstrad dabei und bietet Rundumschutz inklusive Mobilitätsgarantie in den folgenden Fällen:

Diebstahl, Teilediebstahl, Elektroschäden, Materialfehler, Produktionsfehler, Konstruktionsfehler, Akku-Defekt, Totalschäden, Unfallschäden, Sturzschäden, Unsachgemäße Handhabung, Vandalismus.

Kann ich mein Dienstrad gegen Verschleiß absichern?

Ja, zusätzlich zur obligatorischen Bikeleasing-Komfort-Versicherung bieten wir Dienstrad-Nutzern die Bikeleasing-Verschleiß-Versicherung, die Verschleißschäden an den folgenden Teilen absichert: Akku, Ketten/Zahnriemen, Bremsbeläge, Bremsflüssigkeit, Griffe/Lenkerband, Zahnkranz/Kassette, Bremsscheiben, Ritzel, Reifen/Mantel, Pedale, Schalt- und Bremszüge inkl. Außenhülle, Getriebenaben-Service inkl. Schmiermittel Lagerungen von Gabeln, Dämpfern, Dropper-Post, Lenkkopf und Pedalen inkl. Service

Muss ich die Inspektionen für mein Dienstrad selbst bezahlen?

Generell ist der Arbeitnehmer für Wartung und Reparaturen des Dienstrads verantwortlich. Wenn Sie sich für unser optionales Bikeleasing-Inspektionspaket entscheiden, haben Sie Anspruch zwei Inspektionen mit dem folgenden Leistungskatalog: Allgemeine Überprüfung: Rahmen, Schaltung, Kette, Riemen, Lenker, Bremsen, Sattel, Federung, Zubehör, Lichtanlage, Tretlager, Räder, Laufräder, Akku, Motor, Service-Updates bei E-Bikes.

Welchen Versicherungsschutz bietet der Bikeleasing-Service für Dienstradnutzer?

Der Bikeleasing-Service bietet für Dienstrad-Nutzer verschiedene Fahrrad-Versicherungen (gelten weltweit, ohne Selbstbeteiligung und Wartezeit) und einen Inspektionsservice an. Die Bikeleasing-Komfort-Versicherung ist bei jedem Leasingvertrag Pflicht, die Bikeleasing-Verschleiß-Versicherung und das Bikeleasing-Inspektionspaket können (je nach Regelung des jeweiligen Arbeitgebers) optional hinzugebucht werden.

Kann ich eine zusätzliche Versicherung abschließen, nachdem ich mein Dienstrad abgeholt habe?

Nein, die Wahl der Versicherung ist Teil des Einzelleasingvertrags und kann nicht mehr geändert werden, sobald das Dienstrad beim Fahrradhändler abgeholt wurde.

Was kostet die Versicherung für mein Dienstrad?

Die Höhe der monatlichen Versicherungsprämie für Ihr Dienstrad richtet sich nach dem Bruttokaufpreis des geleasten Fahrrads. So startet beispielsweise die obligatorische Bikeleasing-Komfort-Versicherung bei 5,90 € netto pro Monat für Diensträder bis 1.500,- €. Detaillierte Informationen zu Versicherungskosten und -leistungen finden Sie in unserem Versicherungshandbuch.

Was bedeutet Mobilitätsgarantie bei Bikeleasing?

Die Bikeleasing-Komfort-Versicherung umfasst neben der Absicherung bei Diebstahl, Unfallschäden und Vandalismus auch eine Mobilitätsgarantie. Das bedeutet, dass auch der Transport fahruntüchtiger Fahrräder, E-Bikes, Gepäck und Anhängern bis zur nächsten Werkstatt, zum Zielort oder nach Hause mit bis zu 150 € je Versicherungsfall versichert sind. Bei selbstorganisiertem Transport beträgt die Erstattung bis maximal 50 € je Versicherungsfall. Für die Zeit der Reparatur übernimmt die Versicherung zudem für maximal 14 Tage die Kosten für ein Leihrad bis zu einem Tagessatz von 25 Euro (=350 Euro). Insgesamt umfasst die Mobilitätsgarantie damit eine Gesamtleistung von 500 Euro pro Schadensfall.

Wer bezahlt die Versicherung für mein Dienstrad?

Generell sind Versicherungsprämien bei Dienstrad-Leasing per Gehaltsumwandlung in der Umwandlungsrate enthalten bzw. in der Leasingsrate berücksichtig, werden also vom Arbeitnehmer finanziert. Ob Ihr Arbeitgeber sich mit einem Zuschuss an den Versicherungskosten beteiligt oder diese sogar komplett übernimmt, wird im Dienstleistungsvertrag geregelt und kann sich dementsprechend von Arbeitgeber zu Arbeitgeber unterscheiden.

Wie sichere ich mein Dienstrad richtig gegen Diebstahl ab?

Damit der Versicherungsschutz bei Diebstahl greift, muss das Dienstrad mit einem hochwertigen Markenschloss mit dem Rahmen an einem fest verankerten Gegenstand (z.B. Fahrradständer, Laternenmast etc.) angeschlossen werden, so dass eine einfache Entwendung nicht möglich ist. Das gilt nicht, solange sich das Fahrrad unter Aufsicht oder in einem von allen Seiten um- und verschlossenen Raum befindet, der nicht öffentlich zugänglich ist oder als Gemeinschaftseinstand genutzt wird.

Was muss ich tun, wenn mein Dienstrad gestohlen wurde?

Wird Ihr Dienstrad gestohlen, müssen Sie das zunächst (innerhalb von fünf Tagen) bei der Polizei anzeigen. Dann melden Sie uns den Diebstahl über das Bikeleasing Portal unter portal.bikeleasing.de. Bitte halten Sie dafür Ihre Bikeleasing-Versicherungs-Card bereit. Wir prüfen dann Ihre Schadens- bzw. Diebstahlmeldung und die von Ihnen eingereichten Unterlagen. Nach der Schadensfreigabe wird Ihr bisheriger Einzelleasingvertrag aufgelöst. Wenn Sie kein neues Bikeleasing-Dienstrad möchten, müssen Sie nichts weiter tun.

Sie möchten weiterhin ein Bikeleasing-Dienstrad fahren? Dann können Sie sich ein neues Fahrrad oder E-Bike als Dienstrad aussuchen und einen neuen Einzelleasingvertrag abschließen, sobald der Versicherungsfall abgeschlossen ist. Bei der Auswahl sind Sie komplett flexibel, sowohl was den Fahrradhändler, das Fahrradmodell und mögliches Zubehör angeht, als auch bei den Versicherungsoptionen.

Für Ihr neues Dienstrad zahlen wir 50% der Leasingraten (ohne Leasingnebenkosten), die Sie bereits für Ihr altes Bikeleasing-Dienstrad gezahlt haben, zum Kaufpreis des neuen dazu, sodass sich der Kaufpreis entsprechend reduziert. Voraussetzung dafür ist, dass Sie die neue Leasinganfrage innerhalb von zwölf Monaten nach Schadensregulierung stellen und der Brutto-Kaufpreis des neuen Dienstrads mindestens 70% des Kaufpreises des gestohlenen oder zerstörten Fahrrads entspricht.

Bekomme ich bei Diebstahl oder Totalschaden automatisch ein neues Dienstrad?

Nein. Wenn Ihr Bikeleasing-Dienstrad gestohlen oder zerstört wird, können Sie selbst entscheiden, ob Sie sich ein neues Dienstrad aussuchen möchten. Der bestehende Leasingvertrag wird aufgelöst. Wenn Sie möchten, schließen Sie dann für das neue Fahrrad einen neuen Vertrag ab.

Warum bietet der Bikeleasing-Service keine Neuwertentschädigung an?

Die Idee klingt gut: Wer sein Dienstrad nicht mehr nutzen kann, weil es gestohlen wurde oder irreparabel beschädigt ist, bekommt einfach ein neues Fahrrad. Je nachdem, wie lange das Leasing bereits läuft, kann das aber zu finanziellen Nachteilen führen, wenn Sie das Rad am Ende der Leasinglaufzeit übernehmen möchten. Das Finanzamt nimmt nach 36 Monaten Leasinglaufzeit pauschal einen Restwert von 40% des Neupreises an. Wir vom Bikeleasing-Service rechnen dagegen mit einem Restwert von 10%. Die Versteuerung des geldwerten Vorteils, der sich aus dieser Differenz ergibt, übernehmen wir als Dienstrad-Anbieter. Arbeitnehmer zahlen einen Übernahmepreis von 18%, ausgehend von der UVP, direkt an uns. Wenn das Fahrrad aufgrund der Neuwertentschädigung nun neuer als 36 Monate ist, ist der angenommene Restwert und damit auch der geldwerte Vorteil höher, so dass auch die Steuerlast steigt und dies unsere Beteiligung übersteigt. Für Dienstradnutzer ist das Ergebnis dann ein deutlich höherer Eigenanteil an der Versteuerung und damit eine schrumpfende Ersparnis oder sogar finanzieller Aufwand, der höher ist als der ursprüngliche Preis des geleasten Fahrrads bzw. E-Bikes.

 

Darum haben wir vom Bikeleasing-Service uns bewusst gegen eine solche Neuwertentschädigung entschieden. Neben den steuerlichen Vorteilen, bedeutet das für den Dienstradnutzer auch mehr Flexibilität, weil Fahrradhändler, Fahrradmodell und Zubehör sowie Versicherungsoptionen ganz frei neu gewählt werden können.

Was passiert mit meinem Leasingvertrag, wenn mein Dienstrad gestohlen oder zerstört wurde?

Bei Diebstahl oder Totalschaden wird der Einzelleasingvertrag aufgelöst und als Arbeitnehmer können Sie entscheiden, ob Sie einen neuen Vertrag abschließen möchten.

Was passiert, wenn ich mit meinem Dienstrad einen Unfall (oder eine Panne) habe?

Bei unfall- oder sturzbedingten Schäden am Dienstrad greift unsere Komfort-Versicherung mit Mobilitätsgarantie. Für die Abwicklung des Schadens als Versicherungsfall brauchen wir vor der Reparatur eine Schadensmeldung. Diese können Dienstradnutzer telefonisch unter 0 55 71 / 30 26 – 200 oder über das Bikeleasing-Portal einreichen. Der Schaden kann aber auch über den Bikeleasing-Händler gemeldet werden.

Neben der Absicherung des Schadens umfasst die Bikeleasing-Komfort-Versicherung auch eine Mobilitätsgarantie, so dass der Transport fahruntüchtiger Fahrräder, E-Bikes, Gepäck und Anhängern bis zur nächsten Werkstatt, zum Zielort oder nach Hause mit bis zu 150 € je Versicherungsfall versichert sind. Bei selbstorganisiertem Transport beträgt die Erstattung maximal 50 € je Versicherungsfall. Für die Zeit der Reparatur übernimmt die Versicherung zudem für maximal 14 Tage die Kosten für ein Leihrad bis zu einem Tagessatz von 25 Euro (=350 Euro).

Wo und wie kann ich eine Inspektion durchführen lassen?

Die Inspektionen für ihr Bikeleasing-Dienstrad können Dienstradnutzer im Rahmen des Bikeleasing-Inspektionspakets bei jedem registrierten Bikeleasing-Händler durchführen lassen. Dafür erhält der Dienstradnutzer 14 Tage vor dem Beginn des Zeitraums für die Inspektion per E-Mail und Portal einen einmalig nutzbaren Gutschein-Code. Diesen muss er dem Fahrradhändler bei Beauftragung und vor Durchführung der Inspektion mitteilen, damit dieser die Inspektion mit dem Bikeleasing-Service abrechnen kann.

Ist eine fehlerhafte Montage bei einem im Onlinehandel bestellten Dienstrad durch die Bikeleasing-Komfort-Versicherung abgedeckt?

Nein, die Versicherung deckt Schäden, die durch fehlerhafte Montage verursacht werden, nicht ab. Ob Sie ein nicht vollständig montiertes Fahrrad als Dienstrad wählen, ist Ihre Entscheidung.

Ihre Dienstrad-Frage ist nicht dabei?

Hotline
Hotline Mo-Fr 09:00-17:00 Uhr +49 55 71 / 30 26 - 0

Kontaktieren Sie uns

(PDF, JPG, max. 5 MB)

Die gewählte Datei überschreitet die maximale Dateigröße.

Wir sehen Vielfalt als Bereicherung und möchten mit unseren Texten alle Menschen ansprechen. Gleichzeitig bemühen wir uns darum, dass unsere Inhalte gut lesbar und barrierefrei sind. Leider haben wir noch keine Sprache gefunden, die beides vereint. Darum verwenden wir in vielen Fällen vorerst noch das generische Maskulinum – gemeint sind immer alle Geschlechter.